Willkommen auf der Homepage des Sozial-Psychologischen Zentrums

Das SPZ ist eine öffentliche Einrichtung für ambulante sozialpsychologische Beratung, Psychotherapie und psychiatrische Behandlung. Sein Angebot richtet sich an

  • Erwachsene, Kinder und Jugendliche,
  • Einzelpersonen,
  • Paare,
  • Eltern und Familien,
  • Klienten und Angehörige.
Psychoseforum im SPZ
Am 28. November lädt das SPZ von 18.00-19.30 Uhr erneut zu einem Psychose-Forum ein. Eröffnet wird die Veranstaltung diesmal mit einem Vortrag von Uwe Cunjac, der die Krankheit aus Sicht des Betroffenen wie auch aus Sicht des Genesungsbegleiters beleuchtet. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Betroffene, Angehörige und Fachleute können kostenfrei und auf Wunsch auch anonym teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Psychose-Forum wird vom SPZ in Kooperation mit dem Aachener Alexianer-Krankenhaus angeboten, um über den Austausch die Versorgung psychiatrischer Patienten in Ostbelgien weiter zu verbessern und Angehörige zu informieren und unterstützen. Ort der Veranstaltung ist das SPZ, Vervierser Straße 14 in Eupen.

Das SPZ bietet Hilfe bei psychischen Problemen und zwischenmenschlichen Schwierigkeiten…

…z.B. bei:

  • Belastung und Überforderung,
  • Ängsten und Depressionen,
  • Verhaltensstörungen,
  • Erziehungsschwierigkeiten,
  • Fragen zu Alkohol- und Drogenkonsum, Abhängigkeit und Suchtverhalten,
  • psychiatrischer Erkrankung,
  • Familienkonflikten,
  • Trennung oder Entfremdung,
  • sexuellen Schwierigkeiten,
  • Gewalterfahrung und anderen traumatischen Erlebnissen,

Seelisches Leiden kann die Betroffenen in ihrem Alltagsleben genau so stark einschränken wie körperliche Krankheiten. Wo Selbsthilfe und die Unterstützung von Angehörigen nicht ausreichen, kann professionelle Unterstützung in Anspruch genommen werden. Diese Möglichkeit bietet das SPZ durch

  • psychologische Einzelberatung für Jugendliche und Erwachsene,
  • psycho-soziale Begleitung,
  • Partnerschaftsberatung,
  • Familien- und Elternberatung,
  • Diagnoseverfahren bei Kindern und Kindertherapie,
  • ambulante psychiatrische Betreuung,
  • Gruppentherapie.

Wer arbeitet im SPZ?

Im SPZ arbeiten Psychiater, Psychologen und Sozialarbeiter zusammen. Die Mitarbeiter/innen sind in verschiedenen Fachbereichen und therapeutischen Methoden ausgebildet. Die Sekretärinnen gewährleisten den Empfang. Alle Mitarbeiter/innen sind dem Berufsgeheimnis verpflichtet.

Was bedeutet „Berufsgeheimnis“?

Unsere Klientinnen und Klienten

Alle Einwohner/innen der Deutschsprachigen Gemeinschaft können sich auf Eigeninitiative oder auf Empfehlung von Dritten (Ärzte, Kliniken, Sozialdienste, Schulen, …) an das SPZ wenden.

Die Beratung findet auf Deutsch oder Französisch statt, in Ausnahmefällen auch in anderen Sprachen.

Die Kostenbeteiligung beträgt je nach Einkommen 15 oder 20 Euro pro Gespräch, Klienten mit kleinem Einkommen können eine Ermäßigung erhalten.

Deutschsprachige Klienten, die in den französischsprachigen Nachbargemeinden wohnen und dort keine Beratung in deutscher Sprache finden, können sich an das SPZ wenden. Ihre Kostenbeteiligung beträgt je nach Einkommen 15 oder 20 Euro pro Gespräch, eine Ermäßigung ist nicht möglich.

Tarife

Das SPZ bietet sowohl in Eupen als auch in St. Vith einen barrierefreien Zugang für Senioren, Personen mit eingeschränkter Mobilität und Rollstuhlfahrer.

Das erste Gespräch

  • findet im SPZ St. Vith auf Termin, nach telefonischer Vereinbarung statt;
  • findet im SPZ Eupen im Rahmen von freien Sprechstunden, ohne telefonische Vereinbarung statt: dienstags von 16:30 bis 17:30 Uhr und freitags von 9:00 bis 10:00 Uhr.

Der Tätigkeitsbericht 2016

Der Tätigkeitsbericht des SPZ für das Jahr 2016 ist in unserem Download-Bereich oder hier direkt verfügbar.

Fakten
Im Jahr 2016 suchten 1.590 Personen eine Beratung im SPZ auf. In ihren Anfragen ging es um Ängste, Depressionen, psychosomatische Beschwerden, Beziehungsschwierigkeiten in der Familie, um Verhaltensauffälligkeiten von Kindern, um den Umgang mit Veränderungen, problematische Trennungen, Suchtverhalten wie Spielsucht, Esssucht, Alkohol- und Drogenkonsum und viele andere Themen.

Die Anzahl Anfragen pro Jahr ist seit 2006 unverändert hoch. Dennoch glauben wir, dass noch viele seelische Beschwerden unbehandelt bleiben. Wir möchten die Betroffenen ermutigen, es auf einen Versuch ankommen zu lassen.

www.gegenungsorte.be